Grundgesetz Weblog

Der Schutz für das Grundgesetz!

DIE GRUNDGESETZÄNDERUNGEN SEIT 1949

Ldf. Nr.

Änderndes Gesetz

Datum

Fundstelle

Betroffene Artikel

52

Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 22, 23, 33, 52, 72, 73, 74, 74a, 75, 84, 85, 87c, 91a, 91b, 93, 98, 104a, 104b, 105, 107, 109, 125a, 125b, 125c, 143c)

28.08.2006

BGBl. I 2034

22, 23, 33, 52, 72, 73, 74, 84, 85, 87c, 91a, 93, 98, 104a, 105, 107 und 109 geändert91b und 125a neu gefasst104b, 125b, 125c und 143c eingefügt74a und 75 aufgehoben.

51

Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 96)

26.07.2002

BGBl. I 2863

96 Abs. 5 neugefaßt

50

Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes (Staatsziel Tierschutz)

26.07.2002

BGBl. I 2862

20a

49

Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 108)

26.11.2001

BGBl. I 3219

108 Abs.1 Satz 3 und Abs.2 Satz 3 geändert

48

Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 12a)

19.12.2000

BGBl. I. 1755

12a Abs.4 Satz 2 geändert

47

Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 16)

29.11.2000

BGBl. I. 1633

16 Abs.2 Satz 2 eingefügt

46

Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 39)

16.07.1998

BGBl. I. 1822

39 Abs.1 Sätze 1 und 3 geändert

45

Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 13)

26.03.1998

BGBl. I. 610

13 Abs.3 bis 6 eingefügt, bish. Abs.3 wird Abs.7

44

Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 28 und 106)

20.10.1997

BGBl. I. 2470

28 Abs.2 Satz 3, 106 Abs.3 Satz 1, Abs. 6 Sätze 1 bis 3 und Satz 6 geändert; 106 Abs.5a eingefügt

43

Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes

03.11.1995

BGBl. I. 1492

106 Abs.4 Satz 1 geändert 106 Abs.3 Sätze 5 und 6 eingefügt

42

Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 3, 20a, 28, 29, 72, 74, 75, 76, 77, 80, 87, 93, 118a und 125a)

27.10.1994

BGBl. I. 3146

29 Abs.7 Satz 1, 72, 74 Abs.1 Nr.18, 75, 76 Abs.2 und 3 geändert 3 Abs.2 Satz 2 und Abs.3 Satz 2, 20a, 28 Abs.2 Satz 3, 29 Abs.8, 74 Abs.1 Nrn. 25 und 26 und Abs.2, 77 Abs.2a, 80 Abs.3 und 4, 87 Abs.2 Satz 2, 93 Abs.1 Nr.2a, 118a, 125a eingefügt 74 Abs.1 Nrn.5 und 8 aufgehoben.

41

Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes

30.08.1994

BGBl. I. 2245

73 Nr.7, 80 Abs.2, 87 Abs.1 Satz 1 geändert 87f, 143b eingefügt

40

Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes

20.12.1993

BGBl. I. 2089

73 Nr.6, 74 Nr.23, 80 Abs.2, 87 Abs.1 Satz 1 geändert; 73 Nr.6a, 87e, 106a, 143a eingefügt

39

Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 16 und 18)

28.06.1993

BGBl. I. 1002

18 Satz 1 geändert; 16a eingefügt; 16 Abs. 2 Satz 2 aufgehoben

38

Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes

21.12.1992

BGBl. I. 2086

50, 115e Abs.2 Satz 2 geändert 23, 24 Abs. 1a, 28 Abs. 1 Satz 3, 45, 52 Abs.3a, 88 Satz 2 eingefügt

37

Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes

14.07.1992

BGBl. I. 1254

87d Abs.1 geändert

36

Einigungsvertrag

31.08.1990

BGBl. II. 889

Präambel, 51 Abs.2, 146 geändert 135a Abs.2, 143 eingefügt; 23 aufgehoben

35

Fünfunddreißigstes Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 21 Abs. 1)

21.12.1983

BGBl. I. 1481

21 Abs.1 Satz 4 geändert

34

Vierunddreißigstes Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 74 Nr. 4a)

23.08.1976

BGBl. I. 2383

74 Nr.4a geändert

33

Dreiunddreißigstes Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 29 und 39)

23.08.1976

BGBl. I. 2381

29, 39 Abs.1 und 2 geändert 45, 45a Abs. 1 Satz 2, 49 aufgehoben

32

Zweiunddreißigstes Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 45c)

15.07.1975

BGBl. I. 1901

45c eingefügt

31

Einunddreißigstes Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes

28.07.1972

BGBl. I. 1305

35 Abs.2, 73 Nr.10, 87 Abs. 1 Satz 2 geändert 74 Nr.4a eingefügt

30

Dreißigstes Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 74 GG – Umweltschutz)

12.04.1972

BGBl. I. 593

74 Nr.24 eingefügt

29

Neunundzwanzigstes Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes

18.03.1971

BGBl. I. 207

74 Nr. 20 geändert

28

Achtundzwanzigstes Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 74a)

18.03.1971

BGBl. I. 206

74a eingefügt 75, 98 Abs.3 geändert

27

Siebenundzwanzigstes Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes

31.07.1970

BGBl. I. 1161

38 Abs.2, 91a Abs.1 Nr.1 geändert

26

Sechsundzwanzigstes Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 96)

26.08.1969

BGBl. I. 1357

96 Abs.5 eingefügt

25

Fünfundzwanzigstes Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes

19.08.1969

BGBl. I. 1241

29 geändert

24

Vierundzwanzigstes Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes

28.07.1969

BGBl. I. 985

120 Abs. 1 Satz 2 geändert

23

Dreiundzwanzigstes Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes

17.07.1969

BGBl. I. 817

76 Abs.3 Satz 1 geändert

22

Zweiundzwanzigstes Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes

12.05.1969

BGBl. I. 363

74 Nr.13 und 22, 96 Abs.4 geändert 74 Nr.19a, 75 Abs.1 Nr.1a, Abs.2 und 3 eingef.

21

Einundzwanzigstes Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes

12.05.1969

BGBl. I. 359

105 Abs.2, 106, 107, 108, 115c Abs.3, 115k Abs.3 geändert; 91a, 91b, 104a, 105 Abs.2a eingefügt

20

Zwanzigstes Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes

12.05.1969

BGBl. I. 357

109 Abs.3, 110, 112, 113, 114, 115 geänd.

19

Neunzehntes Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes

29.01.1969

BGBl. I. 97

93 Abs.1 Nr.4a und 4b, 94 Abs.2 Satz 2 eingefügt

18

Achtzehnte Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 76 und 77)

15.11.1968

BGBl. I. 1177

76 Abs.2, 77 Abs.2 Satz1 und Abs.3 geänd.

17

Siebzehntes Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes

24.06.1968

BGBl. I. 709

10, 11 Abs.2, 12, 73 Nr.1, 87a, 91 geändert 9 Abs.3 Satz 3, 12a, 19 Abs.4 Satz 3, 20 Abs.4, 35 Abs.2 und 3, 52a, 80a, 115a bis 115l eingefügt 59a, 65a Abs.2, 142a, 143 aufgehoben

16

Sechzehntes Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes

18.06.1968

BGBl. I. 657

92, 95, 96a Abs.3, 99, 100 Abs.3 geändert 96 aufgehoben 96a wurde zu Art. 96

15

Fünfzehntes Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes

08.06.1967

BGBl. I. 581

109 geändert

14

Vierzehntes Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes

30.07.1965

BGBl. I. 649

120 Abs.1 geändert

13

Dreizehntes Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes

16.06.1965

BGBl. I. 513

74 Nr.10 geändert; 74 Nr.10a eingefügt

12

Zwölftes Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes

06.03.1961

BGBl. I. 141

96a geändert; 96 Abs.3 eingefügt

11

Gesetz zur Einfügung eines Artikels über die Luftverkehrsverwaltung in das Grundgesetz (11. Änderung des Grundgesetzes)

06.02.1961

BGBl. I. 65

87d eingefügt

10

Gesetz zur Ergänzung des Grundgesetzes

23.12.1959

BGBl. I. 813

74 Nr.11a, 87c eingefügt

9

Gesetz zur Einfügung eines Art. 135a in das Grundgesetz

20.10.1957

BGBl. I. 1745

135a eingefügt

8

Gesetz zur Änderung und Ergänzung des Art. 106 des Grundgesetzes

24.12.1956

BGBl. I. 1077

106 Abs.2 und 6-8 geändert

7

Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes

19.03.1956

BGBl. I. 111

1 Abs.3, 12, 36, 49, 60 Abs.1, 96 Abs.3, 137 Abs.1 geändert 17a, 45a, 45b, 59a, 65a, 87a, 87b, 96a, 143 eingefügt

6

Gesetz zur Änderung und Ergänzung der Finanzverfassung (Finanzverfassungsgesetz)

23.12.1955

BGBl. I. 817

106, 107 geändert

5

Zweites Gesetz zur Änderung des Art. 107 des Grundgesetzes

25.12.1954

BGBl. I. 517

107 Satz 1 geändert

4

Gesetz zur Ergänzung des Grundgesetzes

26.03.1954

BGBl. I. 45

73 Nr.1, 79 Abs.1 Satz 2 geändert 142a eingefügt

3

Gesetz zur Änderung des Art. 107 des Grundgesetzes

20.04.1953

BGBl. I. 130

107 Satz 1 geändert

2

Gesetz zur Einfügung des Art. 120a in das Grundgesetz

14.08.1952

BGBl. I. 445

120a eingefügt

1

Strafrechtsänderungsgesetz

30.08.1951

BGBl. I. 739

143 aufgehoben

Januar 13, 2008 - Posted by | 01.000 GRUNDGESETZ |

15 Kommentare »

  1. […] Die Grundgesetzänderungen seit 1949 […]

    Pingback von DAS GRUNDGESETZ « Grundgesetz Weblog | Mai 16, 2008 | Antwort

  2. […] nämlich aus einer ganzen Reihe von Änderungen. Einzelheiten dazu findet man sehr übersichtlich hier […]

    Pingback von Die Verfassung als Dispomasse « Der neue Heckerzug | Juli 23, 2008 | Antwort

  3. Zweiundfünfzig Änderungsgesetze, und fast jedes besteht aus mehreren Eingriffen – eine Schreckensbilanz!

    Und eine 53. Änderung ist praktisch beschlossene Sache. (http://insurrektor.wordpress.com/2008/07/23/die-verfassung-als-dispomasse/)

    Kommentar von insurrektor | Juli 23, 2008 | Antwort

  4. […] geschworen? Die Schweinebande macht was sie mchte; guckt euch mal die Verfassungsnderungen an: DIE GRUNDGESETZÄNDERUNGEN SEIT 1949 Grundgesetz Weblog Urteile zum Zwangsarbeits-Paragraphen knnt ihr hier recherchieren: Art. 12 GG Wir haben echt […]

    Pingback von VERFASSUNGSNDERUNG, Sozialminister legen Streit ber Jobcenter bei - Seite 2 - Erwerbslosen Forum Deutschland (Forum) | Dezember 28, 2008 | Antwort

  5. […] Alle Grundgesetzartikel die geändert wurden. […]

    Pingback von NEUES - SPD-Chef Müntefering will deutsche Verfassung « Grundgesetz Weblog | April 13, 2009 | Antwort

  6. […] Nun ist das Grudgesetz 60 Jahre alt geworden und es werden wieder salbungsvolle Reden geschwungen, hymnische Artikel geschrieben sowie in Talkshows schwadroniert, wie toll das Grundgesetz doch ist. Dummerweise kann man bei den Angestellten des Großkapitals zwischen Worten und Taten absolut keinen Zusammenhang erkennen. Wie sonst lässt sich erklären, dass das Grundgesetz mittlerweile bei fast jedem Gesetzesvorhaben geändert werden muß, natürlich immer unter dem Vorwand der Moderniserung. Immer nach dem deutschen Handwerkermotto: “Was nicht passt, wird passend gemacht” oder frei nach Wilhelm Busch “Das Grundgesetz wird als störend oft empfunden, da es ist mit Recht verbunden”. Das das Bundesverfassungsgericht (der natürliche Feind, neben dem Bürger, der Junta) so gut wie alle Gesetze stoppt ärgert da noch am meisten. Es sind ja nicht die Gesetze grundgesetzwidrig, sonden das Grundgesetz ist falsch, so die vorherschende Meinung der Junta. Deswegen gab es seit Bestehen des Grundgesetzes auch 52 Änderungen, wobei bis zu 25 Artikel betroffen waren (die Liste gibt es hier). […]

    Pingback von 60 Jahre Grundgesetz - Dies und Das | Mai 15, 2009 | Antwort

  7. […] monatlich ließt man von Verfassungsänderungen oder Gesetzen die das Grundgesetz betreffen und dieses insbesondere die Grundrechte der Bürger […]

    Pingback von NEUES – 60 Jahre Grundgesetz in keiner guten Verfassung « Grundgesetz Weblog | Mai 18, 2009 | Antwort

  8. […] im Asylrecht und viele andere Änderungen stoßen sicher nicht nur bei einem Altkanzler Helmut Schmidt auf Skepsis. Er meinte gar, die […]

    Pingback von In guter Verfassung, aber auch aufgeweicht und relativiert « Neues Und Bekanntes | Mai 22, 2009 | Antwort

  9. Unsere Verfassungs“väter“ haben uns ein akzeptables >Grundgesetz gegeben. Wer es ändern wollte oder will, war und ist daher ein Gegner unserer Verfassung. Kein Linker hat je so intensiv und erfolgreich gegen dieses Grundgesetz gearbeitet wie die Regierungen seit 1949.

    Kommentar von imhoteph52 | Juni 30, 2009 | Antwort

  10. […] […]

    Pingback von Anonymous | Dezember 9, 2009 | Antwort

  11. […] […]

    Pingback von Ungarisches Mediengesetz - Seite 3 - Aktienboard | Februar 9, 2011 | Antwort

  12. […] Anschlägen des 11. Septembers 2001. Damit dies alles Rechtens ist, wird dann auch schon mal das Grundgesetz geändert und das nicht nur einmal. 28.08.2006 Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 22, 23, 33, […]

    Pingback von Zusammenhänge – Gaddafi, Occupy Wall Street, Staatstrojaner und die Piratenpartei | waschtrommler | Oktober 23, 2011 | Antwort

  13. Kleiner Tipp für Maulwürfe: Schaut euch mal die Protokolle der Bundestags-Plenarsitzungen 2006 an (Suchbegriff Google: Bundestag Plenarsitzungen Wahlperiode 16). Ergebnis: 2006 fand keine einzige Gesetzesabstimmung im Bundestag statt! Jede der oben aufgeführten Grundgesesänderungen hätte mit 2/3 Mehrheit beschlossen werden müssen! Das hätte sicherlich im Plenarprotokoll vermerkt werden müssen mit Abstimmungsergebnis. Es gab in der ganzen Bundestagsgeschichte nur 2 Große Koalitionen, die über die erforderliche Mehrheit verfügten.
    Wieso haben die 7 Jahre gebraucht um die Grundgesetzänderung durchzuführen? Das Grundgesetz schreibt zwingend vor, daß eine Volksabstimmung nach der Widervereinigung über die neue Verfassung durchzuführen ist. Das wollte man unbedingt vermeiden. Nach 7 Jahren hatte sich die ganze Sache schon so beruhigt, daß keine Sau sich mehr für Wiedervereinigung oder Verfassung interessierte. Kohl hatte nämlich 1989 einen Vertrag mit den Alliierten verlängert, der Deutschland weiter unter Besatzungsstatut hält. Der alliierte Kontrollrat kann weiterhin in Deutschland schalten und walten, wie er will, wie kurz nach dem Krieg. Jedes kleine Gesetz muß vom alliierten Kontrollrat genehmigt werden. Die lassen die blöden Deutschen nur am Gängelband laufen, weil die es ja auch nicht anders verdienen, zum Beispiel die ganzen Nazis nach dem Krieg den Alliierten als frischgewaschene Demokraten verkaufen (außer den verurteilten 60 Mann). Man glaubt in dem amerikanischen Volk bis heute noch, daß alle Deutschen weiterhin Nazis sind und man wird dort als Deutscher nur milde belächelt, die meisten Amis wissen allerdings überhaupt nicht mehr was Deutschland überhaupt ist. In US Medien wird über Deutschland eigentlich gar nicht berichtet. Man läßt die Deutschen aus reinem Humanismus weiter laufen. Als ich einemal einem amerikanischen, studierten Besucher berichtete, wir hätten zwei Parteien in Deutschland, die das Wort christlich im Namen führen (CDU und CSU) fragte er mich allen ernstes, ob wir hier Hindu- oder Moslempartein hätten. Seine Eltern wollten ihn erst gar nicht nach Deutschland reisen lassen, weil das zu gefährlich sei. Ich hab ihm dann erzählt. unsere Fahrerlaubnis z.B. hieße hier Führerschein im Andenken an Adolf Hitler. In Schwarzafrika und Arabien sind wir allerdings sehr beliebt, weil man dort denkt, der alte Adolf sei immer noch am Ruder. Gegen das massenhafte Einwandern dieser Völker schützt man sich hier mit Hilfe des Ausländergesetzes (mitlerweile auch anulliert).

    Fazit: Wir haben in Deutschland kein einziges Gesetz, das gilt. 1. hat der Bundestag in seiner 53-jährigen Geschichte noch nie eins beschlossen, sondern nur im Bundesgesetzblatt veröffentlicht.
    2. Hat der alliierte Kontrollrat bisher jedes Bundesgesetzblattgesetz durch Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt widerrufen. Sogar das Grundgesetz gilt schon lange nicht mehr, weil US Minister James Baker 1990 in Paris den Paragrafen 23 b des Grundgesetzes im Beisein von Kohl annuliert hat. Dieser Paragraph regelte die örtliche Zuständigkeit der Bundesrepublik (Eine Präambel ist kein Gesetz). Sie ist für Nirgenwo mehr zuständig.
    Das dürfe euch doch nicht ganz unbekannt sein, weil alle deutschen Behörden und die Polizei sowieso so handeln, als gäbe es keine Gesetze, also nach dem oben gesagten richtig: Hauptsache der Bürger wird so richtig schön untergebuttert! Wehrt er sich, lernt er die staatliche Knute so richtig schön kennen oder wird gleich in die Klappsmühle eingeliefert.
    Abschließend möchte ich noch sagen, daß ich meinen Hut vor dem Kontrollrat der Allierten ziehe. Die sind wirklich pfiffig, die Jungs.

    PS: Habt ihr eigentlich gewußt, das Asyl ein anderer Ausdruck für Teufel ist?

    Kommentar von Peter S | Juni 21, 2012 | Antwort

  14. […] Zitat von Ostschneiser Dies Aussage ist unsäglich! Wer Holocaust-Leugner als politische Häftlinge bezeichnet (und auf nichts anderes spielst du an) ist – mit Verlaub – eine Schande für dieses Forum. Hier wird Dir geholfen: Ein politischer Gefangener, auch politischer Häftling, ist eine Person, die aufgrund politischer oder weltanschaulicher Gründe in Haft ist. Dies erstreckt sich nicht nur auf Personen, die wegen Meinungsdelikten oder im jeweiligen Staat verbotener politischer Aktivitäten festgehalten werden, sondern auf alle Fälle, bei denen politische Einstellung oder politische Aktivitäten des Gefangenen maßgeblichen Einfluss auf die Strafzumessung hatten. Ich bin übrigens absolut überzeugt, dass es den Holocaust gab, und nicht nur, weil eine andere Meinung in D strafbar ist. Aber auch eine andere Meinung zu diesem Thema muss erlaubt sein – so wie es in den USA und zahlreichen anderen Ländern erlaubt ist. Zitat von west-crushing Achso ja, na dann. Wenn in China nicht mehr ganz so viele Leute umgebracht werden ist ja alles gut. Ich finde es völlig falsch, Menschenrechte auf die Todesstrafe zu reduzieren. Nur ein winziger Teil der Bevölkerung wird von der Todesstrafe betroffen (angeblich 10,000 Hinrichtungen/Jahr in China – pro Kopf ungefähr so viele, wie hierzulande durch Alkohol am Steuer sterben – auch Verkehrstote haben eigentlich ein Recht auf Leben). Die Todesstrafe ist eine sehr symbolische, aber in relativen Zahlen völlig unbedeutende Menschenrechtsverletzung. Die Bewegungsfreiheit und das Recht auf Bildung sind z.B. deutlich wichtiger, sie betreffen viele Millionen Menschen. Wann wurde denn massenhaft die Verfassung geändert, weil ein Gesetz für verfassungswidrig gehalten wurde? Bitte ausführliche historische Beispiele, in Fällen, in denen das BVerfG ein Gesetz für verfassungswidirg hielt Die Verfassung wird vorsorglich geändert, nicht erst nach einem Urteil des BVerfG. Hier z.B. eine Liste der Änderungen. […]

    Pingback von Airport Berlin - Hauptstadtflughafen BER - Seite 56 | August 27, 2012 | Antwort


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s